Ambulante Wohngruppen

Den Lebensabend allein in den eigenen vier Wänden oder in einem Heim zu verbringen, sind nicht immer die einzigen Lösungen. Um weiterhin selbstständig, individuell und persönlich leben zu können, dabei aber dauerhaft eine pflegerische Versorgung sicher zustellen, bieten wir Menschen mit Pflegebedürftigkeit, insbesondere mit Demenz, einen eigenen Wohnraum in unseren Wohngruppen mit ambulanter Pflegeleistung.

Einerseits spielen hier Normalität und Selbstbestimmung eine große Rolle, andererseits gibt es eine gemeinschaftliche Versorgung. Diese besteht aus einem Mix aus professioneller Pflege und der Unterstützung durch Angehörige.

Die Bewohner leben somit nicht allein und können den Alltag besser bewältigen, indem sie Betreuungs- und Unterstützungsangebote gemeinsam nutzen.

Dabei bieten wir ein 24-Stunden-Betreuungskonzept, sichergestellt durch unsere Präzenzpflegekräfte. Durch einen strukturierten Tagesablauf sollen die Bewohner zu einem wachen und aktiven Verhalten animiert werden, welches ihnen Sicherheit gibt. Unsere strukturierten Angebote orientieren sich weitestgehend an normalen Alltagstätigkeiten, um den Bewohnern soviel Normalität wie möglich zu bieten.

Pflegekonzept

In den ambulanten Wohngruppen leben ältere Menschen mit Demenz in den verschiedenen Demenzstufen. Um eine möglichst hohe Lebensqualität und Selbstständigkeit zu erzielen, orientieren wir uns an den Grundlagen der „ganzheitlichen“ und „aktivierenden“ Pflege. Ganzheitlich bedeutet, den Menschen als Individuum mit seinen Eigenschaften, Gewohnheiten, Eigenheiten und mit seinen Fähigkeiten und Defiziten ernst zu nehmen und dabei seine individuelle Lebensgeschichte (Biografie) zu berücksichtigen. Aktivierend heißt, seine vorhandenen Ressourcen zu erkennen, wecken und fördern. Durch die Kommunikation den Rückzug des Menschen zu vermeiden und somit den Verlust der geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu verlangsamen.

Unser Fokus: Milieutherapeutischer Ansatz

Unter Milieutherapie in der Dementen Betreuung wird ein bewusst pflegerisches- therapeutisches Handeln in familienähnlicher Struktur verstanden. Es ist ein Konzept zur Anpassung an die krankheitsbedingten Veränderungen der Wahrnehmung, des Empfindens, des Verhaltens und der Ressourcen des Demenzerkrankten. Dabei dient die Anpassung des Wohnumfeldes an die Bewohner als Grundprinzip:

  • Großer Aufenthaltsbereich für gemeinsame Aktivitäten (Kochen, Backen, Gruppenstunden, u.v.m.)
  • Möbel aus der Prägezeit der Bewohner
  • Orientierungshilfen (individuelle Türschilder, unterschiedliche Farbgestaltung der Wohngruppen)

Gestaltung der Wohngruppen

Pflegedienst Qualitas - Sessel

Um effektiv die heimische Umgebung nach zu empfinden, sind eigene Möbel gern gesehen und erwünscht. Das Mitbringen von eigenen bekannten Möbel und Gegenständen ist hierbei nicht nur auf die Bewohnerzimmer beschränkt. Auch Gebrauchsgegenstände wie beispielsweise Küchengeschirr oder der lieb gewonnene Schaukelstuhl können bei entsprechender Eignung zur gemeinschaftlichen Nutzung mit in die Einrichtung eingebracht werden. 

Durch eine gezielte Auswahl erinnerungsstiftender Gegenstände wollen wir Vertrauen, Wohlbefinden und ein Gefühl des Daheimseins vermitteln. Altvertraute Möbel, Gegenstände und Musik die ihnen vertraut ist, z.B. Volksmusik, Schlager aus den vierziger, fünfziger oder sechziger Jahren und gezieltes Hören von Musikrichtungen wie Walzerlieder bieten Geborgenheit. Die Bereiche werden dem Jahreskreis entsprechend von Mitarbeitern dekoriert. Dabei ist es wichtig, dass die Bewohner eine breitgefächerte Stimulation aller Sinneskanäle erfahren.

Helle und freundliche Farben schaffen Wohlbefinden, indirekte Beleuchtung und große Fensterfronten sorgen zusätzlich für viel und angenehmes Licht in den Fluren und Zimmern. Die helle Atmosphäre fördert gleichzeitig Orientierung und Wahrnehmung, lässt Sonne, Tageszeiten und Wetter ins Haus und minimiert Unsicherheiten, negative Phantasien und Angstzustände. Viel Licht beugt im Zusammenspiel mit sicheren Handläufen zudem Stürzen der Bewohner vor.

Diese Details orientieren sich an den wohnlichen Voraussetzungen für Menschen mit Demenz und berücksichtigen die möglichen Wahrnehmungs- und Verhaltensveränderungen, die mit einer demenziellen Erkrankung einhergehen können.

Der Mittelpunkt jeder Wohngruppe ist ein großer Aufenthaltsraum. Hier werden gemeinschaftlich die Mahlzeiten einschließlich des Nachmittagskaffees eingenommen. Er dient ebenso als Treffpunkt für Beschäftigungs- und Betreuungsangebote, Unterhaltungen sowie für Bewohner und ihre Angehörige.

Kosten

Bewohner unserer ambulanten Wohngruppen schließen mit uns einen Pflegevertrag. Zusätzlich ist ein Mietvertrag erforderlich, der ebenfalls über uns abgeschlossen wird.

Ergänzend zu Pflegesachleistungen, Pflegegeld, Kombinationsleistung oder zum Entlastungsbetrag (§ 45b SGB XI) können Sie von Ihrer Krankenkasse einen sogenannten Wohngruppenzuschlag erhalten. Der Zuschlag beträgt monatlich 214 €, wird pauschal gewährt und ist wie das Pflegegeld zur eigenverantwortlichen Verwendung für die Organisation und Sicherstellung der Pflege in der Wohngruppe gedacht. Der Zuschlag entfällt, wenn Sie zeitgleich Leistungen der Tagespflegestätte in Anspruch nehmen.

Zu den einzelnen Pflegeleistungen, die in der ambulanten Wohngruppe angeboten werden, beraten wir Sie gern persönlich und stellen mit Ihnen ein individuelles Leistungsangebot zusammen.

Pflegedienst Qualitas - Münzen

Helfen Sie uns und der Natur besser zu werden!

Bewerten Sie unseren Service und pflanzen damit einen Baum!

Für jede neue Google Bewertung spenden wir einen Baum an Plant-for-the-Planet. Zum Start unserer Aktion haben wir bereits 50 Bäume gespendet .